FC Finsing – SC Baldham-Vaterstetten 2 : 1 (1 : 1)

Dämpfer für den SC Baldham-Vaterstetten

Den Finsinger Sportplatz werden die Kicker des SC Baldham-Vaterstetten bei ihrer ersten Bezirksliga-Dienstreise in den Erdinger Nachbarlandkreis in keiner guten Erinnerung behalten. Durch die 1:2-Auswärtsniederlage verpasste das Team von Trainer Mike Probst nicht nur die Gelegenheit, den Vorsprung auf die Verfolger um Relegationsplatz zwei auf vier Zähler anwachsen zu lassen; nach drei Siegen in Folge musste man sich in Person von Pressesprecher Artur Schwarz mal wieder eingestehen, dass man von einem langatmigen Erfolgslauf oder einer repetitiven Konstanz weit entfernt ist. „Wir waren einfach nicht auf der Höhe. Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis uns so etwas wieder einholt“, kennt Schwarz eben seine Baldhamer Pappenheimer. Der Spielaufbau „zu kompliziert“, die Zuschauer ungewohnt „eng dran“ und „viele individuelle Fehler“ – die Gäste fühlten sich sichtlich unwohl auf dem Finsinger Sportplatz und mussten bereits nach sieben Minuten den ersten Schreckmoment nach einem Freistoß von FC-Unruheherd Christian Rickhoff verdauen. Womöglich hätte die Probst-Elf ja doch noch beide Beine auf den Boden bekommen, wenn Finsings Keeper Sebastian Lehmer den Abschluss von Mevlud Sherifi nicht so glänzend pariert hätte (22.). So aber bedankte sich der „CR7“ aus Finsing bei Florian Lechner für seinen schludrigen Querpass im Spielaufbau mit dem 1:0. Ein zweites Mal wollte sich SCBV-Torhüter Maxi Salamon allerdings nicht überlaufen lassen und entschied sein nächstes Privatduell mit Rickhoff für sich (31.). Sein Finsinger Pendant parierte im Gegenzug zwar ebenfalls gleich doppelt gegen Roman Krumpholz, beim dritten Versuch von Simon Lämmermeier aus 14 Metern war Lehmer aber machtlos – 1:1. „Eigentlich sollte uns der Ausgleich helfen, sich zu sortieren, das traf aber eher auf Finsing zu“, musste Artur Schwarz in der Folgezeit feststellen. Wieder konnte Salamon im Eins-gegen-eins mit Rickhoff „genial entschärfen“(59.), doch gegen den Kreuzeck-Kopfball von Martin Wojciechowski zum 2:1 war kein Kraut mehr gewachsen. Und Salamon blieb im Zentrum des Geschehens, behielt auch am Fußball-Wühltisch zweimal den Überblick (66.) und ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Mit einem Ausgleichstreffer konnten sich seine Vorderleute nicht mehr bei Salamon revanchieren. „Finsing war nach dem 2:1 bis in die Haarspitzen motiviert und bei uns hatte keiner eine richtige Idee mehr“, resümierte Schwarz eine gebrauchte Fahrt nach Finsing. bj

FC Finsing: Sebastian Lehmer, Michael Ascher, Markus Rickhoff, Matthias Ecker, Christian Rickhoff (89. Luca Walther), Patrick Forchhammer, Stefan Hölzlein, Fabian Kövener, Stefan Gasda (75. Thomas Bonnet), Kilian Schmitt (82. Manuel Fuchs), Martin Wojciechowski; Thomas Eckmüller.

SC Baldham-Vaterstetten: Maximilian Salamon, Benedikt Jakob, Andreas Schmalz, Simon Lämmermeier, Mario Sieger, Sorosh Hamid, Florian Lechner (84. Andreas Hetzel), Roman Krumpholz, Ljeotrim Sekiraqa (80. Abdel Rahim Abu-Hantash), Mevlud Sherifi, Lukas Zehetmair (60. Mansouri Alassani); Dominic Dachs.

Tore: 1:0 Christian Rickhoff (25.), 1:1 Simon Lämmermeier (31.), 2:1 Martin Wojciechowski (51.)

Gelbe Karten: Gasda, Bonnet.

Schiedsrichter: Felix Wolf (TSV Dietramszell).

Zuschauer: 150

Quelle/Text: Ebersberger Zeitung/J. Betzl